Art Carnuntum - ein Theaterfestival ohnegleichen. An historischer Stätte, dort wo einst Kaiser Marc Aurel selbst Betrachtungen über das Theater verfasste, kommen jedes Jahr grandiose Interpretationen bedeutender Stücke des großen Welttheaters zur Aufführung. Bisher präsentierten u.v.a. das Royal National Theatre London, das La MaMa Theater New York,  das Piccolo Teatro di Milano - Teatro d'Europa, die Ruhrfestspiele Recklinghausen, die Suzuki Company of Toga, das A Taganka Theater Moskau, das Theatre National du Luxembourg, das Kroatische Nationaltheater Split, das Roma Theater Pralipe, das Istituto Nazionale del Dramma Antico Rom-Syrakus, Shakespeare's Globe Theatre London und Theatergrößen wie Tony Harrison, Sir Peter Hall, Michael Cacoyannis, Peter Brook, Gerárd Depardieu, Hansgünther Heyme, Peter Stein, Ellen Stewart, Tadashi Suzuki, Salvador Tavora, Theodoros Terzopoulos oder Robert Wilson ihre neuesten und spannendsten Inszenierungen im Rahmen des Welt-Theater-Festivals Art Carnuntum. Meisterwerke wie "Die Perser", "Lysistrata", "Oedipus", "Elektra", "Phaedra", "Iphigenia", "Medea" - Mythen und Stücke die unsere Menschheit mit formten. Ideale, Schicksale und Werte die seit über 2000 Jahren Menschen in aller Welt inspirieren, bewegen und begeistern. Interpretiert und inszeniert von großartigen Theatern und Künstlern unserer Zeit. Unter der Leitung seines Gründers Piero Bordin ist Art Carnuntum inzwischen zum Zentrum der zeitgenössischen Auseinandersetzung mit dem klassischen Kulturerbe im Herzen Europas geworden.


Das klassische Kulturerbe Europas als lebendiges, faszinierendes Theatererlebnis. Im einzigartigen Ambiente des römischen Amphitheaters, an dem Ort, wo einst Kaiser Marc Aurel selbst über das Theater philosophierte...

„CARNUNTUM CHANGED THE WORLD“

Carnuntum erhielt als erste Stätte Europas das „EUROPÄISCHE KULTURERBE-SIEGEL“. Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung, hat doch auch unser Welt-Theater-Festival für die Entscheidung der internationalen Experten-Jury eine entsprechende Rolle gespielt! Details dazu und die Begründung der Jury für die Entscheidung der Europäischen Kommission ist auf unserer Homepage zu finden. N.B.: Ein Jahr später wurde das Europäische Kulturerbe-Siegel u.a. der Akropolis von Athen verliehen!


Das Programm 2018 wird Ihnen

nach erscheinen gerne zugeschickt!

Mail an:

team@artcarnuntum.at




Art Carnuntum

Welt-Theater-Festival

2017:



Dies war unser diesjähriges Programm:


Samstag, 24. Juni, Beginn 21 Uhr:

THYESTES von SENECA













Das „Pylades“-Team - im Vorjahr mit dem La MaMa Theatre New York in Carnuntum - präsentierte heuer die

wohl grausamste Geschichte der Griechischen Mythologie...



Wenn das Mini teater Ljubljana bei Art Camuntum mit Senecas „Thyestes“ (in

slowenischer Sprache mit Übertiteln) gastiert, dann bietet das römische Amphi-

theater eine grandiose Kulisse für den kruden Stoff. Und aufgeboten sind schlechthin die Besten der slowenischen Theaterszene: ‚Marko Mandic’ ist wohl das slowenische Pendant zu Joachim Meyerhoff - ein Grenzgänger, der sich bis zum Außersten verausgabt.


Die Aufführung hat von Anfang bis Ende atemberaubende Sogwirkung, getragen von archaischer Wildheit und Ursprünglichkeit. Welttheater!


KURIER, WERTUNG: 5 Sterne von möglichen 5!



Die Aufführung ist wild und ekstatisch, sehr körperlich, nackt und bloß, gewaltig und gewalttätig. Niemand schont sich... Marko Mandic selbst ist eine Urgewalt, ein Schauspielgott unter den Sterblichen, denn in seiner Darstellung stets larger than live. Buljans Interpetation des „Thyestes“ ist ein hypnotisches Theaterereignis, die kluge Bearbeitung eines immerwährenden Stöffes, und hervorragend schonungslos gespielt. Art Carnuntum-Intendant Piero Bordin hat einmal mehr eine Bühnensensation zu seinem Festival geholt.


mottingers meinung



Samstag, 1. Juli, Beginn 21 Uhr:

THE SUMMIT / DER GIPFEL





Die Kaiserkonferenz von Carnuntum veränderte die Welt


Kein romantisiertes Theaterstück mit gedichteter Handlung, sondern ein knallharter Tatsachenbericht!

...ein flott und perfekt aufbereitetes Event, bei dem die historischen Ereignisse gekonnt präsentiert werden.

Das alles gelingt federleicht, anspielungsreich und witzig...

Ein kurzer, kurzweiliger Abend: Geschichte ohne Zeigefinger, die amüsiert!


KRONENZEITUNG



Nicht als Fiktion, sondern als Bericht will er sein „Gipfeltreffen am Originalschauplatz“ verstamden wissen, doch nach dem hochamüsierten Publikum zu schließen, ist ihm auch eine tadellose Komödie gelungen, deren Komik darin besteht, dass Politiker immer waren, wie sie sind.


Das alles ist so zeitlos modern, könnte ebenso gut ein Meeting der Brüsseler Spitzen oder ein Bussi-Bussi-Auftritt von Trump/Putin sein, die Parallelen sind gelegt, es ist wirklich zum Lachen. Nichts fehlt an diesem Abend. Weder die gemeinsame Altarenthüllung noch die Pose beim Gruppenfoto.


mottingers meinung



Mancher Bezug auf aktuelle Ereignisse erntete Szenenapplaus. Vorübergehende Regenschauer konnten weder der Wirkung des Stückes noch der guten Stimmung im Publikum etwas anhaben.


Niederösterreichische Nachrichten




***


Samstag, 8. Juli, Beginn 21 Uhr:

THE RAPE OF LUCRECE

by William Shakespeare








Im Römischen Amphitheater Petronell-Carnuntum


Interpretiert von Gerard Logan,

inszeniert von Gareth Armstrong

Winner of the Edinburgh Festival


In englischer Sprache


"Die Schändung der Lukretia" gehört zum Gründungsmythos der Römischen Republik. Ein geschichtlicher Nachweis ist nicht überliefert. Die Vergewaltigung Lukretias wird erstmals von Livius zum Ende des ersten Buches von „Ab urbe condita“ berichtet. Von dieser Sage wurden viele Autoren und Künstler inspiriert. Antonio Bellucci, Sandro Botticelli, Lucas Cranach der Ältere wie auch der Jüngere, Albrecht Dürer, Lorenzo Lotto, Tizian, Rembrandt, Rubens, Paolo Veronese und viele andere hielten ihr Schicksal mit ihren Gemälden fest, Shakespeare widmete ihr sein Vers-Epos.


Bereits 2010 präsentierte der für den Oliver Award nominierte National-Theatre und Royal Shakespeare-Company-Darsteller Gerard Logan bei Art Carnuntum seine großartige Interpretation von Shakespeare’s „The Rape Of Lucrece“. Ein Jahr später wurde diese Produktion beim Edinburgh Fringe Festival - dem jährlich mit über 32.000 Veranstaltungen weltgrößten Kunstfestival - als beste One-Man- Show ausgezeichnet. Wir freuen uns und sind stolz heuer diese Produktion zeigen zu können.


„Sensational”

Sir Trevor Nunn


„Don’t miss this show. You will rarely have the chance to experience great poetry brought to life this well. Faultlessly performed by Gerard Logan, in the pure spirit-filled voice of a master, this performance is one the Royal Shakespeare Company could be proud of having produced…”

Fringe Review, Edinburgh, Wertung 5 Sterne!


„Shakespeares Verserzählung im Rahmen der Art Carnuntum zu erleben, ist ein Ereignis. So einfach kann großes, faszinierendes Theater sein!”

Kronenzeitung.


„Logan trägt die Erzählung bis zur letzten Minute mit beeindruckender Präsenz. Verdiente Bravo-Rufe holen ihn mehrmals zurück auf die Bühne“.

Der Standard


„Eine fulminante One-Man-Show in schönstem britischen Englisch“.

Kurier  / Kurier-Wertung:

5 Punkte von möglichen 5 !


„Einmal mehr stellte Art Carnuntum ihren Ruf als Spielstätte feinsten Welttheaters unter Beweis.... Tosernder Applaus“.

Wiener Zeitung / 4 Sterne ****


Zauber der Shakespeare-Sprache! Logan rezitiert atemberaubend und ohne Unterbrechung den Shakespeare-Text rund um die unglückselige Lukretia, arbeitet sich mit Verve durch die Handlung. Es ist eine farbige, blumige und lebhafte Sprachbehandlung, ohne Brüche oder viel Kunstgriffe.... überaus kultiviert, differenziert, fein ausgelotet, wie man sich‘s im deutschsprachigem Theater oft wünschte... Am Ende ist großes Theater gelungen: intensiv, fesselnd, seelennah. Carnuntum ist stets eine Reise wert!


KRONENZEITUNG


Logans Präsenz nimmt unweigerlich das Publikum gefangen. Shakespeare‘s Verse werden unter dem Zelt im Amphitheater tatsächlich atemberaubend.


Niederösterreichische Nachrichten



***




Samstag, 15. Juli, Beginn 21 Uhr:

ANTIGONE von Sophokles

ENSEMBLE PERSONA, Deutschland












Recht oder Gerechtigkeit


Das Ensemble Persona lebt seine Überzeugung, mit herausragender Sprachbehandlung den Reichtum an Lebensklugheit großer Texte in all seinen tiefsinnigen, poetischen und humorvollen Facetten für den Zuschauer näher zu bringen und emotional berührend zu transportieren. Die Darsteller stellen sich der Suche: Wie und wo können sich schauspielerische Risikobereitschaft und rhetorische Vorlage treffen und befruchten? Wo liegen die authentischen Klänge, die uns heute wirklich berühren können? Was tönt nur „theaternd“? Wo beginnt Sprache tatsächlich zu handeln? Nun hat sich das Ensemble Sophokles Antigone vorgenommen. Das Stück der Stunde, denn in Zeiten aufstrebender Autokraten scheint es immer notwendiger zu sein, Fragen nach Zivilcourage und Demokratiebewusstsein umso deutlicher zu stellen. In der Inszenierung von Tobias Maehler sind unter anderem Eva Gottschaller als Antigone und Peter Kaghanovitch als Kreon zu sehen. Peter Kaghanovitch war schon öfters mit erfolgreichen Inszenierungen von Hansgünther Heyme bei

Art Carnuntum.


Vor allem ist der Abend ein Triumph der Sprache. Alle vier Akteure sprechen selbst in den schnellsten Passagen höchst deutlich, nehmen jedes Wort wichtig. Und schaffen es, sich vom anfänglichen, bereits beachtlichen Energieniveau weiter zu steigern. Die „Io!“-Schrei des Kreon wird noch lang im Kopf hallen.


DIE PRESSE


Die Aufführung des vierköpfingen Ensembles „Persona“ bietet an einem kalten Sommerarbend im Amphitheater hervorragendes Sprechtheater, das sich weitgehend am antiken Original orientiert. Vielleicht ist es die unbedingte Treue zum Original, die noch mehr Betroffenheit verheindert, wie es ist, dem Gewissen zu folgen und damit die Todesstrafe zu riskieren. Dennoch: Diese Antigone war ein heißer Weckruf im windigen Amphitheater.


Niederösterreichische Nachrichten






Das war 2016:


Welt-Theater-Festival 2016:

im Römischen Amphitheater Petronell-Carnuntum




So, 17. JULI 2016, 21 Uhr

Das berühmteste Theater Amerikas:


LA MAMA THEATRE NEW YORK

PYLADES

von Pier Paolo Pasolini nach Aischylos






In der Inszenierung von Ivica Buljan

Hinweis: Für Zuschauerinnen und

Zuschauer ab 16 Jahren.

Dauer ca. 1 1/2 h



The Best Play of the New York Season...“

(Culture of One World, New York)


“Social change and terrible violence in ancient Greece mirrors

our modern world”. (Off Broadway, New York)


"The clarity of the Greeks, the raw intellectuals of Pasolini,

and the boldness of La MaMa make up for an invaluable

spectacle in New York City.

Theatre is easy, New York


So sinnlich und so direkt kann Theater auch sein!

Packend aktuelle Thematik, grandios gespielt.

KURIER / 4,5 Sterne von möglichen 5!)


Ekstatisches Spiel in der antiken Arena.

Pier Paolo Pasolinis moderne Aufbereitung des Oresteia-Stoffes geht unter die Haut.

BRUCKER BOTE


Rausch und Revolution in Carnuntum

...in dieser darstellerisch beeindruckenden, schonungslosen, rauschhaften Aufführung

DIE PRESSE


La MaMas „Pylades“ aus New York in Carnuntum.

Kurzum: Pier Paolo Pasolini hätte seine Freude daran gehabt!

DER STANDARD


Ein glücklicher Demokrat

Was aber in Erinnerung bleibt, ist die unbändige Emotion

mit der um die Sache - und sei es irgendeine Sache - gekämpft wird

WIENER ZEITUNG ( 4 Sterne von möglichen 5 ! )


Theatersensation aus New York beim Welt-Theater-Festival Art Carnuntum. Das legendäre La MaMa Theater gastierte mit Pier Paolo Pasolinis „Pylades“ im antiken Amphitheater

KRONENZEITUNG


Die Radikalität und beinah heilige Hingabe, mit der das passiert, macht „Pylade“ zu einem unvergleichlichen Abend. Mit Ausnahmeschauspielern, die, wie man’s im Deutschsprachigen so leider nicht kennt...

mottingers-meinung.at


Katharsis! Bis zum Exzess und noch weiter. „Welttheater“ im Rausch der Körperlichkeit. Durch solche Szenen wird aus Theater Magie. Katharsis - im Sinne von Aristoteles „Poetik“ - von nichts geringerem konnte man an diesem Abend Zeuge werden. Was bleibt anderes, als zu sagen: Danke! Danke der „La MaMa“ Theatertruppe und den Menschen,

die diesen Theaterzauber, zu diesem magischen Ort zurückgebracht haben.

Beifallssturm in einer windigen Sonntagnacht.

NÖN









*


4.- 6. AUGUST, Beginn 19.30 h

Das berühmteste Theater der Welt -

nach HAMLET wieder bei Art Carnuntum:


SHAKESPEARE‘S GLOBE THEATRE LONDON

„THE TWO GENTLEMEN OF VERONA“

Comedy by William Shakespeare




In der Inszenierung von Nick Bagnall

Ausstattung: Katie Sykes

Originalkompositionen von James Fortune

Choreographie: Tom Jackson Greaves


Dauer ca. 2 1/2 h einschl. Pause

Nummerierte Sitzplätze

Karten zu Euro 20,- , 35,- und 50,-

















Garry Cooper als Duke (Foto: Gary Calton)



Ein exzellentes Ensemble präsentiert mit viel Musik,

Liedern, Romantik und Chaos diese zügellos-turbulente Neuproduktion des Jahres und katapultiert Shakespeare’s anarchische Komödie in unsere Zeit.


*

„Londons Globe Theatre triumphiert bei Art Carnuntum!“ „Grandioses britisches Theater - nicht nur für Shakespeare-Fans!“ „Echtes, großes Welt-Theater“ “Großartige Schauspielkunst, gewitzte Regie, temporeiche Choreographie und viel Musik“ – so lauten einige der hymnischen Kritiken über Shakespeare's Globe Theater bei Art Carnuntum.



*



SPECIAL EVENT IM RAHMEN VON

SHAKESPEARE LIVES /  SHAKESPEARE 400:


Grossartige Szenen,

grossartige Filme,

großartige Schauspieler


30. und 31. Juli 2016


SHAKESPEARE‘S WALK

IN HISTORY





London: Am Themse-Ufer von der Westminster- bis zur Tower-Bridge

wurden im April von Shakespeare‘s Globe Theater zum 400. Todestag William Shakespeare’s auf 37 Großbildschirmen jeweils

10-minütige, extra dafür inszenierte Szenen seiner 37 Theaterstücke gezeigt - interpretiert von bedeutenden Schauspielern und Schauspielerinnen Englands. In Anlehnung an diesen “Walk” am Londoner Themse-Ufer  konzipierte Art Carnuntum Gründer Piero Bordin einen


„ Shakespeare‘s Walk in History ”


durch die Römerstadt Carnuntum: fast ein Drittel der Theaterstücke

von Shakespeare sind in der griechisch-römischen Welt angesiedelt:

Pericles, Timon of Athens, Coriolanus, A Midsummer Nights Dream,

Anthony and Cleopatra, Titus Andronicus, The Comedy of Errors,

Cymbeline, Troilus and Cressida, Julius Caesar und indirekt auch

Hamlet und Romeo and Juliet.


Schwerpunkt dabei sind Ausschnitte, Monologe und Dialoge aus

Shakespeare’s Stücke deren Handlungen in der Antike spielen -

von Athen über Ephesus bis nach Rom.


Diese brandneue, jeweils etwa 10 Minuten lange Originalfilme aus

London mit den wichtigsten Zitaten und Szenen von William

Shakespeare - dargestellt von einigen der besten Protagonisten Englands und hervorragend in Szene gesetzt können Sie am

30. und 31. Juli  jeweils von 10 bis 17 Uhr in Österreich erleben:

auf größeren Bildschirmen in mehreren Räumen dieses

einzigartigen Ambientes. In englischer Sprache.


EIN MITSOMMERTRAUM IN CARNUNTUM:

„SHAKESPEARE‘S WALK IN HISTORY“


In diesen Filmen sind u.v.a. folgende, aus hunderten internationalen Filmen, Fernsehserien und Theateraufführungen bekannte Schauspieler und Schauspielerinnen, hier in zufälliger Reihenfolge,

zu sehen und zu hören:


JESSIE BUCKLEY, ELLIE KENDRICK, LUKE THOMPSON, ADETOMIWA EDUN, PHIL DAVIS, BOOTHBY GRAFFOE,

OMIO DJALILI, SIMON HARRISON, MATTHEW NEEDHAM, BRODIE ROSS, JAMIE WILKES, WILL KEEN, SARAH MACRAE,

ANTHONY HOWELL, GEORGE IRVING, WILLIAM MANNERING, DOMINIC WEST, ELEANOR MATSUURA, KATY STEPHENS,

EVE BEST, PHIL DANIELS, CLIVE WOOD, HAYLEY ATWELL,

ALEX JENNINGS, NIKESH PATEL, MICHELLE TERRY,

ASHLEY ZHANGAZHA, NIKKI AMUKA-BIRD, DAVID CAVES,

JOHN LIGHT, PEARCE QUIGLEY, MATTHEW TENNYSON,

SIMON RUSSEL BEALE, SHEILA REID, PETER CAPALDI,

EKOW QUARTEY, OBI ABILI, DYFAN DWYFOR, BEN MILES

SAMUEL EDWARD-COOK, WILLIAM HOUSTON,

MATTHEW NEEDHAM, INDIRA VARMA, RAY FEARON...


Da dieses Projekt tagsüber stattfindet wo eine gute Schnellbahn-

Verbindung von Wien (Praterstern, Wien-Mitte, Rennweg etc) durch

die S-7 (Richtung Wolfsthal, Station Petronell-Carnuntum) besteht,

gibt es dafür keine speziellen Shuttle-Busse.

Parkplätze sind ausreichend vorhanden.



Infos unter


Tel. 0664 392 3400

oder

team@artcarnuntum.at



     


In Zusammenarbeit mit der Römerstadt Carnuntum.


*


Das fulminante Finale der Globe-to-Globe Welttournee von HAMLET im April war ein großartiger Auftakt unseres heurigen Festivals. Selbst US Präsident Barack Obama beehrte 4 Tage danach die Schauspieler im Globe London:




U.S. President Barack Obama greets performers after watching a selection of

songs and excerpts from HAMLET during his visit to the Globe Theatre in London to

mark the 400th anniversary of  William Shakespeare's death April 23, 2016.

Bild:  REUTERS / Kevin Lamarque










4 Tage zuvor : HAMLET von Shakespeare‘s Globe bei Art Carnuntum in Österreich

am 19. April 2016

Bild: Art Carnuntum


*



























































Art Carnuntum


Welt-Theater-Festival 2016


Auch in diesem Shakespeare-Gedenkjahr mit dem

weltberühmten Shakespeare‘s Globe Theatre London!


Das ausführliche Programm mit allen

Informationen wird Ihnen gerne zugeschickt.


Bitte fordern Sie per e-Mail unser

„Programm 2016“

an. Einfach unten anklicken:


team@artcarnuntum.at


SHAKESPEARE 400


„Londons Globe Theatre triumphiert bei Art Carnuntum!“ „Grandioses britisches Theater - nicht nur für Shakespeare-Fans!“ „5 Sterne von möglichen 5!“ „Die Schauspieler sind grandiose Komödianten. Begeisterter Applaus“ „Echtes, großes Welt-Theater“ „Hinreißend Gespielt“ und „mit Begeisterung und Jubel gefeiert“ „Ein Triumph englischen Theaters“ „Großartige Schauspielkunst, gewitzte Regie, temporeiche Choreographie und viel Musik“ so lauten einige der bisherigen Pressestimmen.




Das weltberühmte

SHAKESPEARE‘s GLOBE Theatre aus London war

im Juni 2015 wieder bei Art Carnuntum! Diesmal mit:
















Do., 18. / Fr. 19. / Sa. 20. Juni 2015

Beginn war jeweils um 19.30 Uhr:

Das berühmteste Theater der Welt mit

der größten Love-Story aller Zeiten:

„ROMEO & JULIET“ von William Shakespeare

Shakespeare`s Globe Theatre London

In der Inszenierung von Dominic Dromgoole

und Tim Hoare

In englischer Sprache
















Samstag, 27. Juni 2015 / Beginn 21 Uhr:

Eine Utopie voller Phantasie:

„AFTER THE BIRDS“

nach Aristophanes’ Komödie „Vögel“

Bewegungs-Tanz-Theater CHOREA, Lodz, Polen

in Zusammenarbeit mit Earthfall, England

Inszeniert von Tomasz Rodowicz

Kurze Fragmente in polnischer, englischer

und altgriechischer Sprache
















Samstag, 4. Juli 2015 / Beginn 21 Uhr:

„Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit“ (Aischylos)

„PHILOKTET“

von Heiner Müller nach Sophokles

Theater Tiefrot, Deutschland

In der Inszenierung von Hansgünther Heyme

In deutscher Sprache














Samstag, 11. Juli 2015 / Beginn 21 Uhr:

2500 Jahre alt und erschreckend aktuell:

Die Flucht übers Mittelmeer ist zugleich

eine Reise in der Zeit -

vom alten Ägypten über das antike Griechenland

bis in das Europa der Gegenwart.

„SCHUTZFLEHENDE“

nach Aischylos

Deutsch-Griechisches Theater, Köln

In der Inszenierung und Bearbeitung von Kostas Papakostopoulos

In deutscher Sprache



Zu allen Aufführungen gibt es bequeme Direktbusse von und zur Wiener Staatsoper


Alle Informationen und detailiertes Programm unter der

Art Carnuntum Telefon-Hotline 0664 392 3400 oder

www.artcarnuntum.at




 

Art Carnuntum

Welt-Theater-Festival

großes Welttheater an

historischer Stätte

 
 









Art Carnuntum: Bei Aristophanes die Nr. 1


Nirgendwo sonst ausserhalb Griechenlands wurden mehr als die

Hälfte aller überlieferten Stücke des Meisters der Attischen Komödie innerhalb der letzten Jahre erfolgreich aufgeführt.


FRIEDEN / Eigenproduktion, Regie Piero Bordin

DIE FRÖSCHE / National Theatre London, Regie Fiona Laird

LYSISTRATA / The Peter Hall Company London, Regie Sir Peter Hall

PLUTOS / Istituto Nazionale del Dramma Antico, Rom-Syrakus

WEIBERVOLKSVERSAMMLUNG / Eigenproduktion, Regie Piero Bordin

DIE VÖGEL / Eigenproduktion, Regie Piero Bordin

PRAXAGORA nach den Ekklisiazousen / Eigenproduktion, R: Piero Bordin

LYSISTRATA / Regie Michael Cacoyannis



Art Carnuntum: Bei Shakespeare die Nr. 1


HAMLET /  The Peter Hall Company London, Regie: Sir Peter Hall

WAITING FOR ROMEO / Suzuki Company of Toga, Japan

ROMEO AND JULIET / Shakespeares‘ Globe Theatre London

A MIDSUMMER NIGHT‘S DREAM / Shakespeares‘ Globe Theatre London

THE RAPE OF LUCRECE / Gerard Logan, London

THE COMEDY OF ERRORS / Shakespeare‘s Globe Theatre London

HAMLET / Shakespeare‘s Globe Theatre London

AS YOU LIKE IT / Shakespeare‘s Globe Theatre London

KING LEAR / Shakespeare‘s Globe Theatre London

THE TAMING OF THE SHREW / Shakespeare‘s Globe Theatre London

MUCH ADO ABOUT NOTHING / Shakespeare‘s Globe Theatre London




Großartig: Stephen Dillane als Hamlet! ...er läßt sich fast bitten, um Shakespeares‘ bekanntester Figur die bekanntesten Worte der Theatergeschichte einzuhauchen. Gut so. Denn vielleicht sind wir bis jetzt stets falschen Shakespeare-Interpretationen aufgesessen...  Ja, das ist eine Sensation. Auch weil hier neben Stephen Dillane zwei Handvoll Schauspieler vom Range eines Bernhard Minetti und zweier Gert Voss auf der Bühne standen...  Bravo!


Kurier



Mit einer Hamlet-Interpretation, die uns die poetische Welt des englischen Klassikers so nahe bringt wie nur selten eine Aufführung in der letzten Zeit...

Und Stephen Dillane‘s Hamlet-Darstellung ist sowieso eine Leistung der Extraklasse. Mit welcher Sprachperfektion der britische Schauspieler den Text meistert, ist sehens- und hörenswert.


Salzburger Nachrichten



Ein Shakespeare für unsere Zeit - schon vor der Premiere in London stellte Sir Peter Hall seine neueste Inszenierung bei Art Carnuntum vor - mit Erfolg!


Welt am Sonntag



Die japanische Theatergruppe faszinierte, schockierte und berührte mit aufregend-unkonventionellen Bildern. Suzuki überflutet den Zuschauer nicht nur mit einem grotesken Ritual des menschenunwürdigen Daseins am Rande des Lebens. Und Julias traumschwere Einsamkeit mit den „romantischen Momenten der Jugend“ bleibt Manifest der Seele.


Kronenzeitung



Tadashi Suzuki verfremdete „Romeo und Julia“ grandios: Auf der Basis des japanischen Theaters wird ein Fanal des Alters zelebriert. Vergiß Sibirien!

...Felix Mitterers Erfolgsstück „Sibirien“ nimmt sich gegen diesen „Romeo“ wie Sightseeing im Seniorenheim aus.


Die Presse



Bei Art Carnuntum findet man jedes Jahr Spannendes, Hochklassiges und hier zu Lande noch nicht Gesehenes. Diesmal Shakespeare‘s Globe Theatre London...

Fazit: Drei Stunden Theater pur. Und dabei keine Sekunde zu viel.


Niederösterreichische Nachrichten



Art Carnuntum: Ein großartiger Sommernachtstraum im romantischen Festschloss Hof. Es wurde viele gelacht an diesem Abend. Beeindrucken auch, dass das Ensemble nicht nur über beachtliches schauspielerisches Talent verfügt, sondern auch die zahlreichen, aus dem Sommernachtstraum nicht wegzudenkenden Musikeinlagen selbst bestritt. Nach dem großen Erfolg im Vorjahr führte die famose britische Truppe einmal mehr vor, welch wonnige Schauer sich einstellen, wenn sich die Qualitäten des Barden aus Stratford mit hoher Schauspielkunst und intelligenter Regie verbinden. Begeisterungsstürme im Publikum.


Wiener Zeitung



Witzig, frech, einfallsreich, mit sparsamen Mitteln trieben die durchwegs hervorragenden, jeweils mehrere Rollen übernehmenden Schauspieler ihr herzerfrischend heiteres, pointenreich ironisches Spiel auf die Bretterbühne. Ein köstlicher Spaß auf höchstem Niveau, die Originalsprache steigert den Genuss. Ein Esel ohne Eselkopf, ein weiblicher Puck in Strapsen, eine Hermia, die zwischendurch auch einmal zum Saxofon greift, ein Hauch von Show und viel augenzwinkernder Humor: Das Publikum war hingerissen. Fazit: Shakespeare spielen die Briten einfach konkurrenzlos: Chapeau!


Niederösterreichische Nachrichten



In einer hinreißenden, originellen Inszenierung von Raz Shaw, die das Werk unserer Zeit näher rückt, dabei aber keineswegs William Shakespeares Substanz beeinträchtigt. Ebenso hinreißend unterhaltsam das Spiel der acht Ensemblemitglieder, von denen jede(r) zwei bis drei Rollen verkörpert und zwischendurch auch Musikinstrumente wie Banja, Schlagzeug und Saxophon spielt.


Kurier (Wertung: 5 von möglichen 5 Punkten!)



Fulminanter Sommernachtstraum. Schon im vergangenem Jahr hat das Shakespeares‘ Globe Theatre aus London auf Einladung von Piero Bordin‘s Festival Art Carnuntum mit Romeo & Juliet überaus erfolgreich in Petronell gastiert. Diesmal stellten die Briten ihre Wanderbühne ins kaiserliche Festschloss Hof und entfesselten einen „Midsummer Night‘s Dream“ voll aberwitziger Spielfreude und prasselnder Pointen. Nach dem Prinzip „Lass mich auch den Löwen spielen“ übernehmen die Schauspieler mehrere Rollen, wechseln bisweilen auf offener Bühne die Persönlichkeit und schlagen vom ersten Moment an die Zuschauer mit Charme, Witz und Tempo in Bann. Ein herrliches Ensemble und Puck (Bethan Walker) ist ein weiblicher Schelm in Strapsen. Überbordende Fantasie allenthalben, keine Spur von Shakespeare-Weihespiel und doch bleibt

stets unverfälscht das Stück im Zentrum. Es geht ja doch, wenn es nur gut gemacht ist, Regisseur Raz Shaw und sein Team zeigen es vor.


Austria Presse Agentur (APA)




Link: Shakespeares‘ Original-Texte



Zurück zur Startseite




FOTOS UND WEITERE PRESSE-BERICHTE VERGANGENER JAHRE


FINDEN SIE UNTER:



ARCHIV & KRITIKEN